Steueranmeldungen und Authentifizierung

Für die elektronische Übermittlung der Umsatzsteuervoranmeldung und der Lohnsteueranmeldung fordert das Finanzamt seit dem 1.1.2013 eine Authentifizierung. Für eine Übergangszeit bis zum 31.08.2013 akzeptiert das Finanzamt die Übermittlung noch ohne Authentifizierung.

(Quelle: www.elsteronline.de)

Fahrten als Werbungskosten in der Ausbildung

Für Auszubildende stellt sich die Frage, ob sie ihre Fahrten zum Ausbildungsbetrieb nach Reisekostengrundsätzen mit 30 Cent pro gefahrenem Kilometer ansetzen können. Bisher erkennt das Finanzamt nur die Entfernungspauschale an. Zumindest für Studenten und ihre Fahrten zur Hochschule/Universität hat der Bundesfinanzhof die 30 Cent pro Kilometer angewandt.
(BFH, Urteil vom 9.2.2012, Az. VI R 44/10)

Kinderbetreuung, Au-Pair, Angehörige

Der Gesetzgeber hat die Kinderbetreuungskosten ab dem Jahr 2012 neu geregelt. Ab dem 1.1.2012 sind diese nur noch als Sonderausgaben abziehbar. Das BMF-Schreiben vom 14.03.2012 regelt dazu weitere Einzelheiten. U.a. welche Kosten berücksichtigt werden, wie die Betreuung durch Angehörige, z.B. Großeltern vereinbart werden muss und die Zahlungsweise.
(BMF-Schreiben vom 14.03.2012, Az. IV C 4 – S 2221/07/0012)

In eigener Sache

Unter dem Motto „Klar Schiff für Ihre Steuern“ – Eine erfolgreiche Kooperation mit Mehrwert für unsere Mandanten wurden wir, die Steuerberaterkooperation Sandra Wiest und Mario Korfanty im Wirtschaftsschaufenster der Memminger Zeitung vorgestellt.
WS_Steuerberater Kooperation

Entfernungspauschalen

Das BMF hat ein neues Schreiben zu den Entfernungspauschalen veröffentlicht (BMF, Schreiben v. 3.1.2013 – IV C 5 – S 2351/09/10002). Seit der Neufassung von § 9 Abs. 2 Satz 2 EStG durch das JStG 2011 können u.a. die Aufwendungen für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel angesetzt werden, soweit sie den im Kalenderjahr insgesamt als Entfernungspauschale abziehbaren Betrag überschreiten.
Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 haben sich Änderungen ergeben, die im Schreiben in Fettdruck dargestellt sind. Das BMF-Schreiben vom 31.8.2009 ist damit überholt. Das neue Schreiben ist grundsätzlich mit Wirkung ab 1.1.2012 anzuwenden.
(Quelle: BMF online)

Pauschbeträge für Auslandsreisen ab 2013

Das BMF hat zur steuerlichen Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab dem 1.1.2013 Stellung genommen (BMF, Schreiben v. 17.12.2012).
Das Schreiben gilt entsprechend für die doppelte Haushaltsführung im Ausland. Die pauschalen Übernachtungskosten sind nur in Fällen der Arbeitgebererstattung anzuwenden. Für Werbungskosten und Betriebsausgaben sind weiter nur die tatsächlichen Übernachtungskosten maßgebend.

Hälftiger Werbungskostenabzug bei GmbH-Beteiligung

Finanzgericht Münster 17.12.2012 – Revision zugelassen
Das Halbabzugsverbot für Werbungskosten aus einer GmbH-Beteiligung findet keine Anwendung, sofern zum Zeitpunkt der Steuerfestsetzung bereits feststeht, dass während der gesamten Dauer der Beteiligung keine Einnahmen oder Betriebsvermögensmehrungen erzielt werden ( Quelle: FG Münster, Urteil v. 4.10.2012 – 9 K 3060/10 E,F; Revision zugelassen).

Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2012

Der Bundesrat hatte am 14.12.12 den Änderungsrichtlinien nur unter der Auflage von Änderungen zugestimmt. Die Änderungswünsche wurden im Bundeskabinett nicht mehr thematisiert. Damit wird in 2012 wahrscheinlich keine Änderungsrichtlinie umgesetzt. (Quelle: Bundesrat online)

Krankheitskosten, zumutbare Belastung

Berücksichtigt das Finanzamt die „Zumutbare Belastung“ bei Krankheitskosten, so können Steuerpflichtige unter Berufung auf ein Verfahren beim Bundesfinanzhof Ruhen des Verfahrens beantragen.

Steuerterminkalender 2013

Sie als cleverer Steuerzahler nutzen die gesetzlich gewährte dreitägige Zahlungsschonfrist, um ihre Steuern zu zahlen. Fallen die Termine auf einen Samstag, Sonn- oder Feiertag, darf die Zahlung am nächsten Werktag erfolgen.