Elterngeld ab 1.1.2013

Beim Elterngeld treten für ab dem 1.1.2013 geborene Kinder verschiedene Änderungen ein. Bei Arbeitnehmern ermittelt sich die Bemessungsgrundlage für das Elterngeld wie folgt:

Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit
./.         Arbeitnehmer-Pauschbetrag
./.         Steuern (pauschaliert)
./.         Sozialabgaben (pauschaliert)
=          Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit als Bemessungsgrundlage

Als Freibeträge werden z.B. der Grundfreibetrag, Vorsorgepauschale, Arbeitnehmer-Pauschbetrag berücksichtigt, jedoch nicht mehr die Lohnsteuerermäßigungs-Freibeträge. Auch wird neu sein, dass die günstigere Lohnsteuerklasse in der überwiegenden Zahl der Monate innerhalb des Einkommensermittlungszeitraums gültig war.

Keine Pauschalsteuer mehr auf „Aufmerksamkeiten“ an Kunden!

Im Rahmen des § 37b EStG soll ab sofort die für Arbeitnehmer für Sachbezüge unter 40 € geltende Begünstigung (R 19.6 LStR 2011) auch für Zuwendungen des Steuerpflichtigen an Dritte gelten. Mit einer Rundverfügung vom 10.10.2012 über Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer gemäß § 37b EStG (Aktenzeichen: S 2297b A-1St 222) schafft die Oberfinanzdirektion Frankfurt so eine deutliche Erleichterung für die Praxis.